Bericht des Vorstands

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der Kennzahlen und Geschäftsergebnisse 2017. Den vollständigen Lagebericht zum Geschäftsjahr 2017 finden Sie als Bestandteil des Geschäftsberichts im Download-Center

Entwicklung der Branche in der Schaden- und Unfallversicherung1

In der Schaden- und Unfallversicherungsbranche hat sich das kräftige Wachstum der Vorjahre im Geschäftsjahr 2017 fortgesetzt. Begünstigt durch die positive konjunkturelle Entwicklung sind die Beitragseinnahmen voraussichtlich um 2,9 % gestiegen. Zu dieser positiven Entwicklung trug vor allem die Wohngebäudeversicherung bei. Hier wird infolge von Anpassungen bei den Beiträgen eine Steigerung der Beitragseinnahmen von 6,0 % prognostiziert. Mit Ausnahme der Technischen Versicherungen weisen auch alle übrigen Sparten der Schaden- und Unfallversicherung positive Zuwachsraten auf.

Die Schadenaufwendungen stiegen gegenüber dem Vorjahr. In der Kraftfahrtversicherung ist dies maßgeblich auf einen Anstieg des Schadendurchschnitts sowie gestiegene Kosten für Ersatzteile zurückzuführen. Hinsichtlich der Naturgefahren war bis auf die Tiefdruckgebiete »Xavier« und »Herwart« ein unterdurchschnittlicher Schadenaufwand zu verzeichnen. Dennoch wird für die Sparte Wohngebäude ein deutlicher Anstieg im Geschäftsjahresaufwand erwartet. Der Geschäftsjahresschadenaufwand für alle Versicherungszweige wird den Hochrechnungen zufolge um 3,2 % steigen. Die Brutto-Combined-Ratio (Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung) wird bei rund 95 % erwartet.

1 GDV Hochrechnung, Nov. 2017

Spartenanteile Markt

Spartenanteile nach gebuchten Beiträgen in Prozent1

    1 Angaben: GDV, vorläufig, Stand: Nov. 2017

    Spartenanteile ALTE LEIPZIGER Versicherung AG

    Spartenanteile nach gebuchten Beiträgen in Prozent

      Frauenquote

      Seit dem 1. Mai 2015 gilt das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst. Mit diesem Gesetz soll mittelfristig der Anteil von Frauen an Führungspositionen signifikant gesteigert und letztlich eine Geschlechterparität erreicht werden.

      Die ALTE LEIPZIGER Versicherung AG hat – als mitbestimmungspflichtiges, aber nicht börsennotiertes Unternehmen – den gesetzlichen Vorgaben entsprechend, die verbindlichen Zielgrößen für den Frauenanteil fristgerecht zum 30. Juni 2017 erreicht.

      Als verbindliche Zielgröße für die Erreichung des Frauenanteils bis zum 30. Juni 2022 wurden die nachstehenden Werte festgelegt:

      Vorstand: 0%*

      * unter Berücksichtigung der bestehenden Vertragslage

      Personalbericht

      Unsere hoch qualifizierten Mitarbeiter agieren im gesamten ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzern nach einheitlichen Servicestandards. Durch ihre systematische Aus- und Weiterbildung sind sie kompetente Ansprechpartner für unsere Vermittler und Kunden.

      Im Geschäftsjahr 2017 waren bei der ALTE LEIPZIGER Versicherung insgesamt 595 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere Angaben finden Sie in unserem Personal- und Sozialbericht.

      Risikobericht

      Die ALTE LEIPZIGER Versicherung erfüllte im Geschäftsjahr 2017 durchgängig die Kapitalanforderungen unter Solvency II auch ohne Inanspruchnahme von Übergangsmaßnahmen oder Volatility Adjustment. Insgesamt stellen wir fest, dass sich in Anbetracht der bekannten Risiken gegenwärtig keine Entwicklungen abzeichnen, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unserer Gesellschaft wesentlich beeinträchtigen oder den Fortbestand der ALTE LEIPZIGER Versicherung gefährden könnten. Weitere Informationen zur Risikolage der ALTE LEIPZIGER Versicherung erhalten Sie im Risikobericht.

      Prognosebericht

      Das Marktumfeld der ALTE LEIPZIGER Versicherung hat sich in den vergangenen Jahren bedeutend verändert. Auch im kommenden Jahr werden sich weitreichende Veränderungen für die Versicherungsbranche ergeben. Erfahren Sie mehr über die Prognose zur zukünftigen Entwicklung der ALTE LEIPZIGER Versicherung im Prognosebericht.

      Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit

      Da bei einer insgesamt ausgewogenen Konzern-Mitarbeiterstruktur Frauen in den Führungsebenen unterrepräsentiert sind, liegt ein Schwerpunkt der Personalstrategie in der Entwicklung von Frauen mit Führungspotenzial, um langfristig mehr qualifizierte und erfahrene Frauen in Führungspositionen zu bringen. Unsere Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern finden Sie im Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit.

      Lagebericht
      error: Content is protected !!